Skip to main content

Osmoseanlage Membran kaputt – was tun?

Ob das Herzstück der Osmoseanlage, die Membran, kaputt ist, sollte man erstmal genau analysieren denn häufig wird auf die empfindliche Membran gezeigt wenn irgendwas mit den Wasserwerten nicht stimmt. Falls aber tatsächlich die Membran kaputt ist dann gibt es nur eine Lösung: neue Membran kaufen und einsetzen! In diesem Artikel zeigen wir dir, was die häufigsten Gründe für einen Defekt an der Membran sind und wie du diese vorbeugen kannst.

Was ist eine Osmoseanlage-Wie funktioniert die Umkehrosmose

Wie kannst Du prüfen, ob deine Membran kaputt ist?

Um beurteilen zu können, ob die Membran kaputt ist, musst du den Leitwert deines Osmosewassers prüfen. Das geht am besten mit einem TDS3-Meter. Der Leitwert des Osmosewasser muss im Idealfall 5% von dem Normalwert des Leitungswassers entsprechen. Ist der Wert erhöht, dann ist die Membran defekt.

 

Fließt weniger Wasser als sonst durch deine Anlage, oder der Tank deiner Osmoseanlage füllt sich langsamer, dann kann es auch daran liegen, dass die Membran verstopft ist und dadurch weniger Wasser durchlässt.

 

Prüfe deine Prüfmittel!

Klingt komisch, ist aber so, denn oft sind auch die Prüfmittel nicht in Takt! Um das zu umgehen, kannst du entweder mit einem zweiten Prüfmittel den Leitwert messen. Alternativ kannst du einfach drei Prüfdurchgänge machen. Sollte bei den drei Durchgängen jeweils ein unterschiedliches Ergebnis herauskommen, so ist dein Prüfmittel defekt!

 

Häufiger Grund warum eine Membran kaputt geht

Austrocknung ist der häufigste Grund, warum eine Membran kaputtgeht. Das kommt häufig vor, wenn du für längere Zeit in den Urlaub fährst, oder die Anlage für eine längere Zeit nicht im Betrieb hast. Wenn du vor hast die Osmoseanlage für eine längere Zeit nicht laufen zu lassen, dann lass das Wasser auf keinen Fall ablaufen, sonst kommt es zu einer Austrocknung und die Membran wird zerstört. Man sollte verstehen wie die Osmoseanlage funktioniert den die Membran der Osmoseanlage ist sehr empfindlich und sensibel. Um eine lange Lebensdauer der Membran zu ermöglichen, sollte sie immer feucht und nass gehalten werden, damit sie nicht austrocknet. Ist die Membran einmal ausgetrocknet, so kann man sie nicht mehr verwenden! Darüber hinaus sollte man darauf achten, dass die Membran stets luftdicht abgeriegelt ist, um sie vor unerwünschter Verschmutzung sowie Ablagerungen zu schützen.

 

Membran geht kaputt durch Verschleiß

Durchschnittlich hat eine Membran eine Lebensdauer von ca. 24 Monaten und sollte nach dieser Zeit in jedem Fall gewechselt werden. Falls deine Osmoseanlage nicht die gewünschten Ergebnisse liefert, dann kann es eventuell auch daran liegen, dass die Membran einfach schon zu alt ist. Da hilft dann nur eins: auswechseln!

 

So kannst du dem Verschleiß deiner Membran vorbeugen:

Vor der Membran sind mehrere Vorfilter installiert, die dafür sorgen Schadstoffe und Schmutz ab zu filtern, damit diese nicht bis zur hochsensiblen Membran vordringen. Um den Verschleiß der Membran möglichst gering zu halten, sollte man in diesem Zug die Vorfilter regelmäßig auswechseln.

 

  • Filter wechseln mindestens alle 6 Monate:

Empfohlen wird, dass man die Filter der Osmoseanalage mindestens alle 6 Monate wechselt. Allerdings kommt es dabei ganz darauf an, wie stark das Wasser, das aus deiner Leitung kommt, verschmutzt ist. Allgemein kann man sagen umso härter das Wasser ist, umso verschmutzter ist es und umso öfters solltest du die Filter wechseln. Falls du in einem Altbau wohnst, solltest du unbedingt öfters deine Filter wechseln, da in Altbauleitungen oft mehr Rost und Schmutz enthalten ist.

 

  • Regelmäßiges Durchspülen:

Um den Verschleiß der Membran vorzubeugen, solltest du deine Osmoseanlage regelmäßig spülen. Die meisten Osmoeanlagen haben einen Durchflussbegrenzer oder ein Spülventil, diese einfach aufmachen und die Anlage für 5-10 Minuten gründlich Spülen. Dadurch werden alle Verschmutzungen und Ablagerungen, die sich auf der Membran angesetzt haben ins Abwasser geleitet.

 

  • Regelmäßiges Desinfizieren:

Für die perfekte Instandhaltung deiner Osmoseanlagen empfehlen wir dir außerdem, dass du deine Anlage regelmäßig desinfizierst. Am besten desinfizierst du die Anlage beim Filterwechsel – bevor du die neuen Filter einsetzt. Dadurch sagst du Keimen, Bakterien und anderen Schadstoffen, die sich auf der Membran absetzten den Kampf an und sorgst somit für eine längere Lebensdauer der Anlage und der Membran.


Ähnliche Beiträge