Skip to main content

Duschfilter für weiche Haut und glänzendes Haar – was ist da dran?

Duschfilter sind kleine Kartuschen, die in die Armatur integriert werden, um Schadstoffe und Kalk aus dem Wasser zu entfernen. Was ist dran an den Behauptungen, dass durch weniger Kalk im Wasser die Haut weicher, das Haar seidiger und das Atmen unter der Dusche einfacher wird? Wir beleuchten diese Frage in diesem Artikel und stellen auch ein paar Produkte vor.

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Duschfilter und einer Osmoseanlage?

Umkehrosmoseanlagen sind meistens leistungsfähiger und benötigen – wie auch Ionentauscher – mehr Platz. Sie werden beispielsweise unter der Spüle montiert, um Trinkwasser zu reinigen. Duschfilter sind dagegen kleiner und können direkt an der Armatur beziehungsweise am Duschkopf als Durchlauffilter montiert werden. Die Filterkartuschen müssen, je nach Funktionsprinzip und Durchflussmenge, in regulären Abständen getauscht werden, damit sie wirksam bleiben.

 

Duschfilter

Welche Arten von Duschfiltern gibt es?

Manche Duschfilter sollen Keime filtern, andere Produkte sollen entkalken, wieder andere Produkte sollen Schwermetalle oder freies Chlor aus dem Wasser entfernen. Dafür gibt es unterschiedliche Produkte mit unterschiedlichen Funktionsprinzipien.

  • Membran: Dabei handelt es sich um einen klassischen Filter, der Partikel und Mikroorganismen, also Keime wie Legionellen, Kolibakterien und andere Bakterien aus dem Wasser eliminiert.
  • Aktivkohle: Hierbei handelt es sich um sogenannte Adsorptionsfilter. Schadstoffe werden physikalisch an die Oberfläche des Filtermaterials gebunden. Neben Aktivkohle können auch poröse keramische Materialien, sogenannte Zeolithe, zum Einsatz kommen. Um die Leistungsfähigkeit zu verdeutlichen: 1 g Aktivkohle hat beispielsweise eine innere Oberfläche von etwa 3.000 m². Mit Aktivkohle können Chlor, Lösemittel und organische Verbindungen wie Pestizid- oder Medikamentenrückstände gebunden werden, aber auch einige Bakterien bleiben hier hängen.
  • Chemisch-katalytisch: Bei diesem Prinzip werden Schadstoffe durch chemische Reaktionen aus dem Wasser entfernt. Entweder werden die Schadstoffe in unbedenkliche Stoffe umgewandelt, die weiterhin löslich sind, oder es entstehen unlösliche Stoffe, die in der Filterkartusche verbleiben. So soll beispielsweise das Reizgas Chlor, welches angeblich unter der heißen Dusche verdampft und dort eingeatmet werden kann, in harmloses Chlorid umgewandelt werden. Schwermetalle sollen gebunden werden und Kalk und Nitrate sollen zurückgehalten werden.

 

Braucht man überhaupt Duschfilter?

Das ist eine gute Frage, die man von zwei Seiten beleuchten kann. Einerseits musst Du Dir die Frage stellen, ob das Leitungswasser wirklich so belastet ist, dass es ein zusätzliches Filtersystem braucht. Andererseits muss die Frage erlaubt sein, ob die Filtersysteme überhaupt wirksam sind.

 

 

Qualität des Leitungswassers

Duschwasser ist Frischwasser aus der Leitung und hat in deutschen Häusern Trinkwasserqualität. Sowohl bei der öffentlichen Versorgung als auch bei einer privaten Brunnenversorgung sind strenge Auflagen zu erfüllen, die kontinuierlich kontrolliert werden.

  • Keime: Anders als in einigen südeuropäischen Ländern braucht das Wasser in Deutschland nicht gechlort zu werden. Keime verbreiten sich in unserer Klimazone nicht so schnell. Lediglich, wenn durch besondere Vorkommnisse irgendwo die Grenzwerte mal aus dem Ruder laufen, kommt es zu größer angelegten Desinfektionsmaßnahmen. Diese sind dann aber meist temporär. Dann kann es sein, dass Chlor verwendet wird.
  • Schwermetalle: Hier ist Blei das Hauptproblem. In Häusern, die nach 1973 gebaut wurden, gibt es jedoch keine Bleileitungen mehr.
  • Nitrat/Nitrit: Auch hier werden die Grenzwerte regelmäßig überwacht. Beim Duschen ist der Nitratgehalt aber ohnehin eher nicht von Belang.
  • Organische Substanzen: Für viele Substanzen wie Lösemittel oder Pestizid- und Medikamentenrückstände gibt es in der Trinkwasserverordnung keine festen Bestimmungen. Hier besteht in der Tat noch eine Lücke. Allerdings ist Duschen eine äußerliche Anwendung, so dass die Relevanz hier sicher nicht so hoch ist wie bei Wasser, das getrunken wird.
  • Wasserhärte: Hier gibt es in der Tat große Unterschiede in Deutschland. Kalk ist aber kein giftiger Schadstoff. Trotzdem kann es sein, dass Menschen mit empfindlicher, trockener Haut weicheres Wasser besser vertragen, und sei es nur subjektiv. Eine gute Feuchtigkeitscreme nach dem Duschen kann hier aber auch viel helfen.

 

Wirksamkeit der Filter

Die Hersteller weisen in der Regel darauf hin, dass die Wirksamkeit ihrer Filter sich anhand positiver Kundenerfahrungen ablesen lässt. Einige verweisen auch darauf, dass es sich hierbei nicht um wissenschaftliche Erkenntnisse handelt. Damit ist eigentlich alles gesagt. Wenn Wasser von guter Qualität gefiltert wird, dann ist es nach der Filterung auch noch gut.

  • Einige Tests bei verwandten Filtersystemen (z.B. für den Trinkwasserhahn) weisen jedoch darauf hin, dass sich in den Filtern Keime festsetzen können.
  • Die organischen Substanzen bilden bei der Wirksamkeit eine Grauzone. Sie können beispielsweise für eine Trübung oder schlechten Geruch sorgen. Qualitativ kann es hier durch die Filter durchaus zu Verbesserungen kommen.
  • Es bleibt das Thema Wasserhärte übrig, wo echte Effekte zu verzeichnen sind. Aber Messungen und Tests zeigen, dass die Wasserhärte sehr oft nicht den von Herstellern versprochenen weichen Grad, sondern nur einen mittelharten Grad erreicht. Um die Wirksamkeit zu garantieren, müssen die Kartuschen auch öfter getauscht werden als empfohlen.

 

Was sind wichtige Produktmerkmale von Duschfiltern?

Die Kartuschen von Duschfiltern sind Verbrauchsmaterialien, die häufig getauscht werden müssen. Das ist ein Kostentreiber, so dass die Kapazität und Tauschfrequenz zu den wichtigsten Produktmerkmalen gehören. Darüber hinaus solltest Du auf folgende Charakteristika von Duschfiltern achten:

  • Kapazität / Tauschfrequenz Filterkartusche
  • Platzbedarf und einfache Montage
  • Angaben zu den gefilterten Substanzen
  • Durchflussraten: je niedriger, desto glaubhafter die Filterwirkung

 

Wann ist ein Duschfilter sinnvoll?

Aus den oben gemachten Ausführungen lässt sich ableiten, dass ein Duschfilter in der Regel überflüssig ist. In ein paar Fällen kann die Anschaffung aber sinnvoll sein:

  1. Du hast schwere Probleme mit zu hartem Wasser. Sei es, dass Deine Haut spürbar darunter leidet oder dass Du Deine Dusche wegen der vielen Kalkflecken einfach nicht mehr sauber bekommst.
  2. Trübungen oder schlechter Geruch: Die Ursachen können vielfältig sein. Besonders, wenn die Dusche sehr selten genutzt wird, können in den Leitungen Rost, Keime oder andere Ablagerungen gebildet werden. Oder es handelt sich um organische Substanzen unbekannter Herkunft.

 

Produktübersicht zu Duschfiltern

In der folgenden Zusammenstellung haben wir Duschfilter aufgenommen, die nach unterschiedlichsten Prinzipien filtern.

 

Der Alb Filter® Balance mit DERMA-Perlen

Der Alb Wasserfilter Balance für die Dusche für weiche Haut und schöne Haare

Der Hersteller dieses Filters macht Werbung für gesunde Haut und Haare, was darauf hindeutet, dass er auch entkalken müsste. Einige Kunden bestätigen dies sogar (einige bestätigen aber auch das Gegenteil). Die Basis dieses Duschfilters mit Edelstahlgehäuse ist jedenfalls eine Kartusche mit Aktivkohle. Folgerichtig reklamiert Alb selbst auch nur die Filterung von Schadstoffen und Substanzen, die das Wasser trüben und schlecht riechen oder schmecken lassen. Dazu gehören Chlor, Blei und Quecksilber. Die Montage an der Armatur ist recht einfach. Der Filter ist für einen hohen Durchsatz von 10 bis 12 l/min designt. Die Kapazität beträgt 10 Liter. Als zusätzliches Feature gelten die DERMA-Perlen (für schöne Haut) und pH-Fix-Perlen, die den pH-Wert stabilisieren sollen.

 

SparkPod Duschkopffilter mit 23 Filterschichten

Das Multi-Stufen-Filtrationssystem von SparkPod besteht aus vielen Schichten wie Aktivkohle, KDF, Kalziumsulfit, Vitamin-C- und Mineral-/Keramikkugeln, die jeweils unterschiedliche Stoffe filtern und hartes und unreines Wasser effektiv reinigen sollen. Die Installation ist kinderleicht. SparkPod ist so überzeugt vom eigenen Produkt, dass eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie von Amazon und eine einjährige kostenlose Ersatzgarantie angeboten wird, falls Du mit dem Produkt nicht zufrieden bist. Auch bei diesem Produkt sind die Kundenrezensionen sehr unterschiedlich. Von himmelhochjauchzend bis niederschmetternd ist alles dabei.

 

Der Legionellenfilter Safety Chrom für bessere Hygiene

Der Safety Chrom von Sanquell ist laut Hersteller ein anerkanntes und zertifiziertes Produkt aus der Medizintechnik, welches auch in Krankenhäusern eingesetzt wird. Der Duschfilter wird mit dem Duschkopf geliefert. Die Filtertechnologie ist ein Membranfilter, der 99,99 % aller Mikroorganismen filtert und für sofortigen Legionellenschutz sorgt. Der Duschkopf bietet 5 verschiedene Strahl-Einstellungen und kommt in einem attraktiven und diskreten Chrom-Design daher. Die Durchflussrate liegt bei 7 l/min. Die Legionellenfilter-Patrone kann einfach und kostengünstig selbst ausgetauscht werden. Einfache Montage und Funktion werden von den Kunden grundsätzlich gelobt, allerdings wird oft darauf verwiesen, dass der Filter sehr schnell seine Lebensdauer erreicht und ausgetauscht werden muss.

 

BWT Quick & Clean Antikalk-Filtersystem gegen Kalkflecken

Eine deutliche Ansage macht BWT mit seinem Duschfilter-System. Der Gebrauch ist hier nämlich nicht auf Dauerbetrieb ausgelegt. Der Duschfilter wird an die Armatur montiert und es wird ganz normal geduscht. Erst nach dem Duschen wird per Knopfdruck der Fluss des gefilterten Wassers aktiviert. Die Duschwände und Armaturen werden daraufhin mit weichem Wasser abgebraust, damit nach dem Trocknen keine Kalkflecken zurückbleiben. Kunden bestätigen, dass dieses Prinzip sehr gut funktioniert und es scheint so zu sein, dass sich dies auch positiv auf die Lebensdauer des Filters auswirkt. Der Hersteller gibt als Anhaltspunkt etwa 3 Monate bis zum Wechsel der Filterkartusche an, aber Kunden berichten von längeren Zyklen.

 

Das Duschfilter-Set von riva mit sechs Filterstufen

riva bietet ein umweltbewusstes Duschfilter-System an, das eine gesunde und schonende Körperpflege ermöglichen soll. Der 6-stufige Wasserfilter setzt auf veredelte Aktivkohle und spezielle Mineral- und Ton-Perlen-Mixe ohne chemische Zusätze. Damit sollen Chlor, Fluor, Schwermetalle etc. aus dem Wasser gefiltert werden und es soll weicheres Wasser erzeugen, was zu geringeren Kalkablagerungen auf Oberflächen und Armaturen führt. Die Installation und der Wechsel der Filterkartusche sind spielend leicht. Die Kartusche soll etwa alle 6 Monate ausgetauscht werden. Damit Du es nicht vergisst, wird ein Gratis-Wechselaufkleber mit Datumsmarker mitgeliefert. Kunden loben die einfache Montage und die positiven Kommentare bezüglich Wasserqualität überwiegen gegenüber den negativen.

 

Duschfilter: Mach Dir selbst ein Bild

Du wirst gemerkt haben, dass wir von Duschfiltern nicht hundertprozentig überzeugt sind. Die Aussagen zu weicherem Haar und schönerer Haut sind – trotz diverser positiver Kundenerfahrungsberichte – Marketing-Versprechen. Wenn die Hersteller manchmal behaupten, dass die Duschfilter bei Allergien und Hautkrankheiten wie Neurodermitis hilfreich sind, so ist das mit Vorsicht zu genießen und durch keinerlei Studien wissenschaftlich belegt. Das Geschäftsmodell gründet unter anderem auf dem häufigen Kartuschenwechsel und so empfehlen wir Duschfilter wirklich nur für Ausnahmefälle. Den klarsten und ehrlichsten Eindruck macht in unseren Augen der Duschfilter von BWT, der als einzigen praktischen Vorteil die Arbeitsersparnis beim Reinigen der Dusche ins Feld führt.


Ähnliche Beiträge